2. Kategorie:

Verwaltungsprozesse von Anfang bis Ende (E2E) neu gedacht

Um die Verfügbarkeit digitaler Verwaltungsleistungen für Bürgerinnen und Bürger sowie für die Wirtschaft entscheidend voranzutreiben, lag in den vergangenen Jahren der Fokus der Digitalisierungsmaßnahmen - vor allem in Deutschland - auf dem Frontend. Für eine vollständige Nutzung der Potenziale der Digitalisierung müssen die Verwaltungsleistungen jedoch von Anfang bis Ende (neu) gedacht werden. Hierzu gehört ein breites Spektrum an Themen – von der Neugestaltung der Prozesse über die Backend-Digitalisierung bis hin zur konsequenten Anwendung des Once-Only-Prinzips.

In dieser Kategorie fördern wir Projekte und Programme von öffentlichen oder gemeinnützigen Organisationen sowie aus der Forschung, Lehre und dem Gesundheitswesen, die den Herausforderungen bei der Neugestaltung und/oder vollständigen Digitalisierung der Verwaltungsprozesse gerecht werden bzw. diese unterstützen.

Bewertungskriterium

Ausgezeichnet werden innovative, nutzerfreundliche, realisierte oder realisierbare Projekte und Konzepte zur Verbesserung der Online-Verfügbarkeit von Verwaltungsleistungen oder zur Modernisierung der Register.

Beispielhafte Themen:

  • Ende-zu-Ende Digitalisierung von Verwaltungsleistungen
  • Schaffung der Voraussetzungen zur Umsetzung des Once-Only-Prinzips (Vereinfachung der Nachweiserbringung, Registermodernisierung etc.)
  • Vereinfachung der Digitalisierung z. B. durch den Einsatz von Low Code Plattformen
  • Konzeption und Anwendung von Modellen zur Nachnutzung von digitalen Verwaltungen (z. B. Umsetzung von Einer-für-Alle-Modellen)
  • Ideen zur übergreifenden Zusammenarbeit bei Ausgestaltung und Betrieb der Online-Dienstleistungen
  • Innovative Ansätze zur nutzerorientierten Ausgestaltung der Online-Dienste oder Register
  • Kontextbezogene Bereitstellung von Daten mit Mehrwert für Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen, z. B. durch ereignisbezogene Kombination von Daten
  • Antraglose Dienstleistungen, effektive Schnittstellengestaltung zwischen Bürger und Verwaltung und medienbruchfreie Verfahren (z. B. Onlineformulare, -portale, Automatisierung der internen und externen Prozesse etc.)
  • Angebote zum Ausbau der Telemedizin im Bereich Healthcare
  • eEducation-Projekte im Bereich Forschung und Lehre
  • Begleitmaßnahmen zur Erhöhung der Nutzung der Dienstleistungen
  • Vorgehen zur Nachnutzung von guten Lösungen anderer Behörden
  • Maßnahmen zur Erleichterung des Zugangs zu den Online-Dienstleistungen (z. B. Auffindbarkeit)
  • u.v.m.

Wer kann sich bewerben?

Öffentliche Organisationen aus Bund, Land, Kommunen sowie Sozialversicherungsträger und Gesundheitsinstitutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz