Gewinner

18. eGovernment-Wettbewerb 2019

Die Gewinner 2019

> Impressionen von der Preisverleihung


 

Platzierung

Beitrag

Präsentation

Film

Kategorie „Bestes Projekt zur Umsetzung des OZG“

1. Platz Generalzolldirektion
„Bürger- und Geschäftskundenportal“
1. Platz Landkreis Nordwestmecklenburg
„Online Baugenehmigungsverfahren“
3. Platz Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin
„Geburtsurkunde-Digital im OZG-Themenfeld-Querschnitt“

Kategorie „Bestes Digitalisierungsprojekt in Bund und Ländern“

1. Platz Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
„Blockchain zur Verbesserung der Zusammenarbeit im Asylprozess“
2. Platz Amt der oberösterreichischen Landesregierung
„VIRUS - Virtueller Rundgang für Sicherheit“
3. Platz ITZBund
„Verwaltung immer zur Hand - Sicherer Mobiler Login ohne den elektronischen Personalausweis“

Kategorie „Bestes Digitalisierungsprojekt in Städten und Regionen“

1. Platz Stadt Karlsruhe
„digital@KA – Urban Relationship Management in Karlsruhe“
2. Platz Stadt Duisburg
„Smart City Duisburg“
3. Platz Stadt Dortmund
„Allianz Smart City Dortmund - Wir.Machen.Zukunft“

Kategorie „Bestes Modernisierungsprojekt“

1. Platz Bundesagentur für Arbeit
„CashBA“
2. Platz ETH Zürich
„Modernisierung der Ressourcen- und Finanzplattform der ETH Zürich (,refine‘)“
3. Platz Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW
„MWIDE digital 2022“

Kategorie „Bestes Kooperationsprojekt“

1. Platz Senatskanzlei Hamburg
„Kinderleicht zum Kindergeld“
2. Platz Gemeinde Spiegelau und Gemeinde Frauenau
„Dahoam 4.0® – Die digitale Gemeindeplattform“
3. Platz Digitalstadt Darmstadt
„Digitalstadt Darmstadt – kooperativ, innovativ, sicher und nachhaltig“

Kategorie „Bestes Infrastrukturprojekt“

1. Platz Landeshauptstadt München
„Smart City München - Infrastruktur und Angebote für smarte Quartiere und deren Bewohner“
2. Platz Bund-Länder-Arbeitsgruppe „OZG-Umsetzung im Meldewesen“
„eModul Meldedaten“
3. Platz Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
„Aufbau einer hyperkonvergenten, hochsicheren und flexiblen IT-Architektur für ein Rechenzentrum des Bundes zum mehrnetzfähigen Betrieb digitalisierter Fachanwendungen“